english version

Startseite
Empire State Building
Liberty Island
Times Square
Rockefeller Center
Central Park
World Financial Center und Ground Zero
Sonstige Orte in Manhattan

Email

Sonstie Orte in Manhattan

Hier noch ein paar andere Orte die ich besucht habe.

Außergewöhnlich: CHRYSLER BUILDING

Eines der bekanntesten Gebäude New Yorks ist das Chrysler Building. Vor dem Bau des Empire State Buildings war es mit seiner Höhe von 319 Metern das höchste Gebäude New Yorks. Diesen "Titel" trug das Chrysler Building allerdings nur ein paar Monate.

Schon am Tag sieht die aussergewöhnliche Spitze interessant aus. Doch im Dunkeln, wenn die dreieckigen Fenster in den Bögen beleuchtet sind, kommt das markannte Muster erst so richtig zur Geltung.

Im 61. Stock ragen acht gigantische Chromadler in die Luft.

Börse aktuell: WALL STREET

Wer kennt sie nicht: Die berühmte New Yorker Börse in der Wall Street (links). Hier entscheiden die Kurse der großen Aktiengesellschaften den Lauf der Gesamtwirtschaft. Wenn die Aktienkurse hier fallen, ist die ganze Weltwirtschaft davon betroffen. Entsprechend schaut die Welt bei großen, politischen Ereignissen auch immer wieder auf die Reaktionen der Börse an der Wall Street.

Der Bulle (rechts) steht als Zeichen für die Optimisten der Wall Street. Er symbolisiert positive Erwartungen. Als Symbol für die Pessimisten steht der Bär. Vom Bären gibt es allerdings keine Statue.

John Lennons Garten: STRAWBERRY FIELDS

Am 8. Dezember 1980 wurde Ex-Beatle John Lennon vor dem Dakota Building in New York, in dem er ein Apartement bewohnte, erschossen.

Seine Frau Yoko Ono ließ in seinem Gedenken gegenüber im Central Park einen kleinen Garten anlegen. In den sogenannten "Strawberry Fields" erinnert ein Mosaik mit dem Wort "Imagine" an den gleichnamigen Song von John Lennon.

Die Kunst des Brückenbaus: BROOKLYN BRIDGE

Die Brooklyn Bridge ist eine der ältesten Hängebrücken der USA. Sie ist 1.834 Meter lang, hat eine Spannweite von 486 Metern und verbindet die beiden New Yorker Stadtteile Manhatten und Brooklyn.

Die Idee zum Bau dieser Brücke stammt von dem gebürtigen deutschen Ingenieur John August Roebling (Johann Augustus Röbling). Er begann die Planungen im Jahre 1865. Während der Bauarbeiten hatte er einen Unfall und starb an einer Tetanusvergiftung. Die Brücke wurde unter der Leitung seines Sohnes (der ebefalls währen der Bauarbeiten krank wurde und im Rollstuhl endete) und dessen Frau fertiggestellt. Am 24. Mai 1883 wurde sie eröffnet.

Sightseeing pur: GRAY LINE TOURS

Die Gray Line Tourbusse bieten eine optimale Möglichkeit New York etwas kennenzulernen. Nach dem "Hop on, hop off"-Prinzip kann man diverse markante Orte der Stadt besichtigen. Das normale Ticket gilt 24 stunden und in dieser Zeit kann man so oft ein- und aussteigen wie man möchte.

Gray Line Tours bietet verschiedene Touren an. Da wäre zunächst der "Downtown Loop" vom Süden des Central Parks bis zur Südspitze Manhattans. Dann gibt es den "Uptown Loop", der vom Süden des Central Parks bis hoch nach Harlem geht. Die dritte, große Tour ist der "Brooklyn Loop". Wie der Name schon sagt, führt diese Tour vom Süden Manhattans nach Brooklyn. Man konnte auch eine Drei-Tage-Tour buchen, in der alle drei Touren, sowie eine Nachtfahrt enthalten waren.

Ich habe leider nur den "Downtown Loop" genutzt. Beim nächsten Mal bin ich schlauer und nehme die "all inclusive Tour". ;)

In Gedenken: TILES FOR AMERICA

Es gibt in New York so einige Gedenkstätten für den 11. September 2001. Eine Gedenkstätte der etwas anderen Art ist "Tiles for America". Man findet diese Gedenkstätte gegenüber vom St. Vincents Hospital an der Kreuzung der Greenwich Avenue mit der 7th Avenue.

Dieses "Memorial" besteht aus einem Maschendrahtzaun an dem hunderte von bemalten Fliesen (Tiles) befestigt sind. Man kann weiße Fliesen kaufen und selbst bemalen und dann an den Zaun hängen. Der Erlös fließt den Familien der Opfer vom 11. September 2001 zu.

Helden in Uniform: FIRE DEPARTMENT NEW YORK

Die New Yorker lieben ihre Helden von der Feuerwehr. Dies hat sich nach den Ereignissen des 11. September 2001 nur noch verstärkt. Jeder "Firetruck" hat eine amerikanische Flagge am Heck befestigt, die während der Fahrt wie ein Schweif am Fahrzeug weht.

Die Fahrzeuge sehen auch einfach super aus und der Sound des Horns ist auch klasse. Ich hätte mir auch gern noch eine Feuerwache angesehen nur leider waren bei allen, die ich gesehen habe, die Rolltore geschlossen und einfach reingehen wollte ich dann auch nicht.